Mein Reisetipp für Wasserfall-Fans

Die schönsten Wasserfälle Islands von Gullfoss bis Seljalandsfoss

Eines der wichtigsten Wörter, das euch auf einer Islandtour niemals verlassen wird, ist das Wort “foss”. Zu Deutsch Wasserfall.

Nýifoss Wasserfall aus dem See Hagavatna gespeist durch Gletscher Langjokull

Nýifoss ist wahrscheinlich nicht der schönste Wasserfall Islands, aber es ist ziemlich interessant, da es in einer sandgrauen Landschaft liegt.
Es ist auch interessant, weil es direkt vom Gletschersee Hagavatn fällt, kein Bach oder Fluss, nur ein Wasserfall direkt von einem See. Die Umgebung ist wie in einer Wüste oder auf dem Planeten Mars, aber mit viel mehr Wasser.

Der Wasserfall befindet sich im Hochland, daher gibt es nicht viele Menschen, die von seiner Existenz wissen. Aufgrund der schlechten Straße, auf der ihr fahren müsst, um den Ort zu erreichen, wird sie nicht häufig besucht. Aber das ist es wert. Ich empfehle euch deshalb einen Mietwagen 4x4 Offroad.

Dettifoss Islands größter Wasserfall

Gullfoss – der bekannteste der Wasserfälle Islands

Der Wasserfall Háifoss liegt in der Nähe der Hekla

 Der Haifoss ist einer der höchsten Wasserfälle Islands und sieht auch wunderschön aus. In andere Richtung geht es zum grünen, traumhaft schönen Tal Gjain mit kleineren Wasserfällen. Die 327 ist als F-Road markiert und somit nicht für PKW's befahrbar. Ihr solltet schon einen SUV haben.

Skógafoss

Der wunderschöne Skogafoss Wasserfall liegt im Süden von Island. 60 Meter stürzt das Wasser von der steilen Fallkante in die Tiefe. Damals war auch diese Kante einst die südliche Küstenlinie des Landes. Heute ist das Meer rund 5 Kilometer weit entfernt. Einst war dieser Landesteil noch mit Wald bedeckt, daher auch der Name Skógafoss, was soviel bedeutet wie „Waldwasserfall“. Der 25 Meter breite Wasservorhang ist wunderschön anzuschauen. Gewaltige Wassermassen fallen direkt vor euren Auge in die Tiefe.

Seljalandsfoss: Islands Wasserfall

 Nur wenige Meter von der Ringstraße im Süden von Island entfernt befindet sich der berühmte Seljalandsfoss. Es ist einer der schönsten Wasserfälle des Landes und wird deswegen auch sehr gut von Touristen besucht. Eine Island Reise ohne den Seljalandsfoss ist undenkbar. Der Wasserfall stürzt 66 Meter von einer hohen Klippe in einen kleinen natürlichen Pool. Die Klippe war mal eine Meeresküste. Mit den Jahren wurde die Landmasse Islands immer weiter angehoben, sodass die ehemalige Steilküste heute nur noch eine Abbruchkante im Land ist. Ein paar Meter vom Seljalandsfoss entfernt, befindet sich Gljúfurárfoss etwas versteckt in einer tiefen Spalte hinter einem Felsen. Ihr könnt entweder von der Klippe in die Höhle schauen oder ihr geht direkt in die Höhle.